Wachstum bei Frauscher übertrifft die Erwartungen

Seit seiner Gründung verfolgt Frauscher eine intensive, weltweite Wachstumsstrategie. Dieser Ansatz wurde über die Jahre hinweg nachhaltig im Unternehmen verankert. Die 2016 erreichten Meilensteine verdeutlichen nun, dass Frauscher weiterhin auf Wachstumskurs ist und seine Rolle als Markt- und Technologieführer auch in einem stark umkämpften globalen Eisenbahnmarkt erhalten und stärken kann.

Die wichtigsten Erfolge 2016

Infolge des Ausbaus seiner internationalen Aktivitäten steigerte das Unternehmen seinen Umsatz und Gewinn auf einen historischen Höchststand: 2016 konnte Frauscher den Auftragseingang um knapp 80 Prozent von 43,4 Millionen auf 77,0 Millionen Euro steigern. Um dem Investitionsbedarf in Technologien und neue Märkte auch weiterhin gerecht werden zu können, haben sich Michael Thiel, CEO, und sein Management-Team für eine Umstrukturierung des Unternehmens entschieden. Infolge eines Management-buy-outs (MBO) wurde die Unternehmensgruppe durch das bestehende Management, unter Beteiligung der Greenbriar Equity Group LLC, übernommen. „Dies war ein wichtiger Schritt, um das kontinuierliche und vor allem nachhaltige Wachstum der gesamten Frauscher Gruppe langfristig zu sichern“, betont Thiel.

2016 wurde unter anderem das Frauscher Innovation Centre eröffnet2016 wurde unter anderem das Frauscher Innovation Centre eröffnet

Gemeinsam die Zukunft des Trackings gestalten

Darüber hinaus stellte Frauscher im vergangenen Jahr abermals seine Innovationskraft unter Beweis – mit der Einführung der Frauscher Tracking Solutions FTS, einer neuen Produktlinie basierend auf Distributed Acoustic Sensing (DAS). Als erstes Unternehmen überhaupt kombiniert Frauscher diese neue Technologie mit bewährten Raddetektionssystemen und Achszählern, was seinen Kunden mit nur einer einzigen Lösung eine ganze Reihe neuer Anwendungsmöglichkeiten eröffnet. Nicht ohne Grund wurde FTS auf der InnoTrans 2016 in Berlin als eine der interessantesten und vielversprechendsten Innovationen gehandelt. Inzwischen haben mehrere Betreiber, Systemintegratoren und Forschungsinstitute ihr Interesse an einer Weiterentwicklung dieser Technologie bekundet. Im Zuge dessen wurden bereits über zehn Installationen umgesetzt, Tendenz steigend.

Die Marktposition nachhaltig stärken

Global kooperiert Frauscher mit mehreren Vertriebspartnern und ist mit zehn Standorten auf der ganzen Welt präsent. Zwei davon, Frauscher Indien und Frauscher Brasilien, konnten ihren Umsatz 2016 mehr als verdreifachen. In Österreich wurden das neue Frauscher Innovation Centre und eine Erweiterung der Sensorfertigung eröffnet, um die steigende Nachfrage nach Produkten und Service decken zu können. Zusätzlich wurden 2016 so viele neue Mitarbeiter eingestellt wie noch nie – einige von ihnen etwa an den erst kürzlich eröffneten Standorten in Australien oder den USA, wo auch bereits erste größere Projekte realisiert wurden.

„Wenn ich auf die Erfolge von Frauscher in 2016 zurückblicke, bin ich sicher, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Hinsichtlich der Weiterentwicklung von FTS werden wir in naher Zukunft noch mehr Erfahrung sammeln können. Zudem werden noch vor Ende des laufenden Jahres eine Reihe vielversprechender und sehr beeindruckender Projekte mit Raddetektionssystemen und Achszählern realisiert. Weil dieser Trend anhalten wird, stellt Frauscher im Laufe des Jahres weitere 80 Mitarbeiter an allen Standorten ein. Darüber hinaus werden wir etwa in Frankreich ein neues Büro eröffnen, um unsere Präsenz vor Ort zu stärken“, resümiert Michael Thiel.

Michael Thiel, CEO Frauscher Sensor Technology GroupMichael Thiel, CEO Frauscher Sensor Technology Group

Fabian Schwarz

Fabian Schwarz

01.05.2017

Märkte

517 Wörter

4 Minuten Lesezeit

Wachstum bei Frauscher übertrifft die Erwartungen Wachstum bei Frauscher übertrifft die Erwartungen Wachstum bei Frauscher übertrifft die Erwartungen

Ähnliche Artikel

Ein „Schuhplattler“ zum 30. Geburtstag

Menschen

Ein „Schuhplattler“ zum 30. Geburtstag

Stefan Daller | 02.11.2017 | 689 Wörter | 5 Minuten Lesezeit

Vom innovativen Start-up in den Achtzigern zum globalen Technologieführer mit über 350 Mitarbeitern: Mit der Erfindung seines ersten induktiven Radsensors zur Erfassung von Eisenbahnzugrädern legte Josef Frauscher 1987 den Grundstein für eine echte Erfolgsstory. 2017 feiert das Unternehmen weltweit sein 30-jähriges Bestehen.

Weiterlesen
Neue Lösungen für globale Bahnmärkte

Technologien

Neue Lösungen für globale Bahnmärkte

Fabian Schwarz | 17.09.2016 | 719 Wörter | 5 Minuten Lesezeit

Auf der diesjährigen InnoTrans in Berlin ließ die Frauscher Sensortechnik GmbH mit einer Weltpremiere aufhorchen: Die neue Produktlinie Frauscher Tracking Solutions FTS hat das Potenzial, das Zugmanagement und damit den Bahnbetrieb zu revolutionieren. Schon am ersten Messetag zog dieses neue System die Aufmerksamkeit der zahlreichen Besucher am Frauscher Messestand auf sich.

Weiterlesen
Von Mumbai nach St. Marienkirchen

Menschen

Von Mumbai nach St. Marienkirchen

Anna Reiter | 31.07.2017 | 749 Wörter | 5 Minuten Lesezeit

Fast jede Woche neue Kollegen willkommen zu heißen, ist für die Belegschaft von Frauscher keine Seltenheit mehr. Aufgrund des kontinuierlichen, internationalen Wachstums stellt das Unternehmen heuer rund 80 neue Mitarbeiter weltweit ein. Am größten Frauscher Standort in St. Marienkirchen wurde jetzt die 200-Mitarbeiter-Marke geknackt: Kiran Griffiths verstärkt seit Juli das R&D-Team im Bereich Embedded Systems.

Weiterlesen
Eröffnung Frauscher Innovation Centre

Märkte

Eröffnung Frauscher Innovation Centre

Fabian Schwarz | 28.06.2016 | 615 Wörter | 5 Minuten Lesezeit

Nach gerade einmal 18 Monaten Bauzeit wurde am 24. Juni 2016 das Frauscher Innovation Centre am Hauptstandort der Frauscher Sensortechnik GmbH im österreichischen St. Marienkirchen bei Schärding eröffnet. Zahlreiche Vertreter aus Politik, Medien, Öffentlichkeit und Belegschaft wohnten den Feierlichkeiten bei.

Weiterlesen