Die Zukunft der Zugerfassung diskutieren

Das vierte Wheel Detection Forum setzte neue Maßstäbe für diesen mittlerweile etablierten Branchenevent. Systemintegratoren, Betreiber, und Komponentenhersteller sowie Vertreter aus der Wissenschaft und von interessierten Verbänden kamen vom 4. bis zum 6. Oktober in Wien zusammen, um sich über die neuesten Trends und Innovationen im Bereich der Zugerfassung und verwandten Technologien zu informieren und auszutauschen. 262 Teilnehmer aus 36 Ländern verfolgten die über 20 Vorträge und Präsentationen, die von einem spannenden Networking-Programm umrahmt wurden.

262 Branchenexperten aus 36 Ländern nahmen am Wheel Detection Forum 2017 teil262 Branchenexperten aus 36 Ländern nahmen am Wheel Detection Forum 2017 teil.

Hochaktuelle Präsentationen eröffnen Blick in die Zukunft

Das Programm des diesjährigen Wheel Detection Forums (WDF) zeichnete sich vor allem durch seine hochaktuellen Präsentationen und den starken Fokus auf neue Technologien im Bereich der Zugerfassung aus. Die Referenten deckten einen umfangreichen Themenpool ab, der von allen Teilnehmern als interessant, vielfältig und zukunftsorientiert wahrgenommen wurde. Durch den internationalen Charakter des Events konnte ein breites Spektrum an Ideen zur Zukunft der Zugerfassung aus den verschiedensten Eisenbahnmärkten diskutiert werden. Die Themen waren in vier Sessions und eine Podiumsdiskussion unterteilt: Trends und Visionen, neue Konzepte zur Zugerfassung, Innovationen auf Basis von Distributed Acoustic Sensing (DAS) und Best Practices aus der Raddetektion und Achszählung.

Thomas Petraschek von der ÖBB Infrastruktur AG gab wertvolle Einblicke in die Digitalisierung und Automatisierung bei der ÖBBThomas Petraschek von der ÖBB Infrastruktur AG gab wertvolle Einblicke in die Digitalisierung und Automatisierung bei der ÖBB.

Richtige Balance zwischen Vorträgen und Networking

So wie schon in den Jahren zuvor bot das WDF auch 2017 wieder ideale Gelegenheiten zum Networking in entspannter Atmosphäre. Alle Sessions dauerten maximal eineinhalb Stunden, und waren durch dreißigminütige Pausen getrennt. Diese wurde von allen Teilnehmern intensiv genutzt, um über die Präsentationen zu diskutieren oder an weiterführende Themen anzuknüpfen. Ein besonderer Höhepunkt war der Wheel Detection TALK vor der ebenso geschichtsträchtigen wie eleganten Kulisse der Orangerie Schönbrunn. So gut wie alle Teilnehmer des Forums nahmen an diesem Abendevent teil, um dort den Tag ausklingen und das Gehörte Revue passieren zu lassen, neue Kontakte zu schließen und alte Bekannte zu treffen.

Die Veranstaltung bot die Möglichkeit zum Networking und Gedankenaustausch in entspannter AtmosphäreDie Veranstaltung bot die Möglichkeit zum Networking und Gedankenaustausch in entspannter Atmosphäre.

Die Zukunft jetzt gemeinsam gestalten

Das WDF hat es sich zum Ziel gemacht, die Entwicklung der Eisenbahnbranche weiter voranzutreiben. Die Zukunft stets im Blick, fördert es einen regen Ideenaustausch und eine enge Zusammenarbeit. „Viele Betreiber, Systemintegratoren, Hersteller und weitere Institutionen, die ihren Beitrag in der Bahnindustrie leisten, stehen weltweit ähnlichen Herausforderungen gegenüber. Diese müssen aber häufig unter unterschiedlichen und spezifischen Bedingungen gelöst werden. Sich über mögliche Ansätze auszutauschen ist gerade in Zeiten, in denen Entwicklungen und Veränderungen in und um unsere Branche herum immer schneller passieren, wichtiger denn je. Wenn wir uns die aktuellen Trends ansehen ist es besonders entscheidend, dass wir uns untereinander vernetzen und zur Optimierung bestehender Lösungen wie auch zur Entwicklung neuer Systeme mit Experten sprechen, die von außerhalb der Bahnbranche kommen. Dazu zählen etwas Data Scientists, Menschen mit Erfahrung in verschiedenen Bereichen der Digitalisierung oder auch im Umgang mit künstlicher Intelligenz. Das diesjährige WDF bot Inputs aus all diesen Bereichen und sollte damit verdeutlichen, wie wichtig deren Integration ist – und aufzeigen, wie diese Themen der Branche ermöglichen, mit zukünftigen Entwicklungen Schritt zu halten“, resümiert Christian Pucher, Marketing Director bei Frauscher Sensortechnik.


Romesh Srinivasan, KL Consult Associates SDN. BHD.

„Die Innovationen als Branche annehmen und nutzen“

„…es gibt zahlreiche innovative Produkte und eine Vielzahl an Informationen, die in den Bereichen Zuverlässigkeit und Sicherheit auf die Märkte einwirken. Heutzutage werden wir immer öfter mit künstlicher Intelligenz konfrontiert, auch deshalb weil wir auf die vierte industrielle Revolution zu steuern. Das ist auch eines der Highlights hier beim WDF – zu sehen, was die Zukunft für uns bereithält, indem wir diese Innovationen als Branche gemeinsam annehmen und nutzen.“

Romesh Srinivasan, Managing Director der KL Consult Associates SDN. BHD., Malaysia


Mike Greenan, Altran

„Ich genieße das Forum wirklich sehr“

„Ich genieße das Forum wirklich sehr und ich konnte bisher viele Ideen aus den Vorträgen mitnehmen. Mein besonderes Interesse gilt den Fortschritten, die in Bezug auf die Raddetektion und die Sensortechnik gemacht werden. Ich freue mich auch darauf zu erfahren, welche branchenspezifischen Entwicklungen gerade hinsichtlich Datenanalyse oder Internet der Dinge gemacht werden. Bisher gab es einige großartige Vorträge, aber ich denke auch, dass die Veranstaltung insgesamt wirklich gut organisiert ist, denn alle Präsentationen sind ideal aufeinander abgestimmt.“

Mike Greenan, Director Rail & Transport Strategy bei Altran, Großbritannien


Denis D’Aoust, Wayside Inspection Devices Inc.

„Eine größere Vielfalt an Referenten“

„Da ich aus Kanada stamme, bin ich eher an kanadische oder amerikanische Konferenzen gewöhnt. Hier beim WDF haben wir eine viel größere Vielfalt an Referenten, weil sie alle aus verschiedenen Ländern und unterschiedlichen Bereichen kommen. Insgesamt war das WDF sehr interessant – es hat mir wirklich gut gefallen und ich hoffe, dass es nicht mein letztes gewesen sein wird!“

Denis D’Aoust, Mitgründer und Präsident von Wayside Inspection Devices Inc., Kanada


Für mehr Informationen zum Wheel Detection Forum besuche Sie unsere Website www.wheeldetectionforum.com oder Sie folgen uns einfach auf LinkedIn oder Twitter. Einen kurzen Video-Rückblick auf das Wheel Detection Forum 2017 finden Sie auch auf YouTube.

Fabian Schwarz

Fabian Schwarz

23.10.2017

Märkte

1180 Wörter

8 Minuten Lesezeit

Die Zukunft der Zugerfassung diskutieren Die Zukunft der Zugerfassung diskutieren Die Zukunft der Zugerfassung diskutieren Die Zukunft der Zugerfassung diskutieren Die Zukunft der Zugerfassung diskutieren Die Zukunft der Zugerfassung diskutieren Die Zukunft der Zugerfassung diskutieren Die Zukunft der Zugerfassung diskutieren Die Zukunft der Zugerfassung diskutieren

Ähnliche Artikel

Wie Systeme kommunizieren

Technologien

Wie Systeme kommunizieren

Stefan Lugschitz | 29.06.2017 | 1402 Wörter | 10 Minuten Lesezeit

Funktion braucht Kommunikation: Schnittstellen sorgen dafür, dass die Bestandteile der Bahninfrastruktur optimal vernetzt werden.

Weiterlesen
Das Branchenverständnis weiter steigern

Märkte

Das Branchenverständnis weiter steigern

Laura Falcon | 28.09.2017 | 437 Wörter | 3 Minuten Lesezeit

Die Railway Interchange ist die größte kombinierte Eisenbahnmesse und technische Konferenz in Nordamerika. Gesponsert von den Verbänden RSSI, RSI, AREMA und REMSA, fand sie vom 17. bis zum 20. September im historischen Stadtkern von Indianapolis statt und konnte über 8 000 Fachleute aus aller Welt anziehen. Frauscher war einer von insgesamt rund 700 Ausstellern, die im Indiana Convention Center ihre neuesten Produkte und Dienstleistungen präsentierten.

Weiterlesen
Technologie-Mix für mehr Information

Technologien

Technologie-Mix für mehr Information

Mayank Tripathi | 27.06.2017 | 1545 Wörter | 11 Minuten Lesezeit

Klug kombinieren für echten Zusatznutzen: Wenn Distributed Acoustic Sensing (DAS) mit Achszählern und induktiven Radsensoren verknüpft wird, lassen sich wertvolle Informationen für Eisenbahnanwendungen generieren.

Weiterlesen
„Streng nach Protokoll“

Applikationen

„Streng nach Protokoll“

Fabian Schwarz | 28.06.2017 | 1087 Wörter | 8 Minuten Lesezeit

Bahnanwendungen werden immer komplexer. Melanie Kleinpötzl, Frauscher Product Management, erklärt im Interview, wie leistungsfähige Softwareprotokolle die notwendige reibungslose Kommunikation zwischen den Systemen gewährleisten.

Weiterlesen