Zukunftsjobs für IT-Spezialisten und Entwickler in der Bahnbranche

Fernstrecken, U-Bahn, Industrieanlagen: Die Bahn bildet eine wichtige Grundlage für den nachhaltigen Verkehr. Doch sie steht vor großen Herausforderungen. Steigendes Verkehrsaufkommen erfordert modernere Lösungen. Offenheit für Neues ist gefragt.

„Mit der Öffnung der Bahnindustrie gegenüber der Digitalisierung ergeben sich immer mehr Möglichkeiten“, weiß Martin Rosenberger. Als CTO der Frauscher Sensor Technology ist er mit der Branche vertraut: „Um steigende Anforderungen bedienen zu können, müssen wir dieses Potenzial voll ausschöpfen. Als Technologieführer in den Bereichen Achszählung und Raddetektion tun wir das auf solider Basis.“ Dabei verfolgt das Unternehmen eine umfassende Strategie. „Zum einen geht es darum, die Möglichkeiten auf Produktseite in vollem Umfang zu nutzen. Neue, intelligente Sensoren und der Einsatz bisher branchenfremder Technologien sind zwei aktuelle Projekte. Auf der anderen Seite digitalisieren wir auch unsere Arbeitswelt immer mehr und nutzen agile Methoden, wie das Scrum-Modell“, führt Rosenberger aus.

Martin Rosenberger, CTO Frauscher Sensor Technology

Martin Rosenberger, CTO Frauscher Sensor Technology

Innovatives Prototyping

Die Experten des Unternehmens beobachten genau, welche Möglichkeiten sich aus anderen Disziplinen ergeben. „So können wir Produkte laufend verbessern oder neu entwickeln“, erklärt Rosenberger. „Unsere Fachkräfte gehen mit eigenen Ideen an spezifische Anforderungen heran. Wir bieten die entsprechende Infrastruktur. Für Arbeiten an Embedded Software und Hardware setzen wir auf moderne Entwicklungstools wie Finite-Elemente-Simulationsmethoden, 3D Printing, Inhouse Leiterplattenprototyping und eine eigene SMD Bestückungsstraße“, beschreibt er. Feldexperimente werden auf einer vielbefahrenen Teststrecke nahe dem Firmensitz in Oberösterreich, aber auch in Testinstallationen rund um den Globus durchgeführt.

3D printing for prototypes of new sensors

Prototypen für neue Sensoren werden bei Frauscher mittels 3D-Druck produziert.

Interdisziplinäre Teams

Steigende Datenmengen aus neuen Lösungen bringen auch in Hinblick auf das Speichern, Auswerten und Weiterverarbeiten neue Anforderungen. App-basierte Anwendungen und die Realisierung von Server-Clouds rücken in den Fokus. Das zeigt sich auch in der Teamstruktur, meint Rosenberger: „Wir beschäftigen uns auch mit Themen und Technologien, die auf den ersten Blick nichts mit unserem Geschäftsfeld zu tun haben. Daher finden sich immer mehr Kollegen aus Bereichen wie Signal Processing, Physik oder Informatik – etwa mit Fokus auf Distributed Computing, Big Data oder künstliche Intelligenz – in unserer Belegschaft.“

Collaboration across different departments

Experten aus unterschiedlichen Bereichen arbeiten über verschiedene Abteilungen hinweg eng zusammen.

Modernes Arbeiten

Günther Grill ist einer dieser Kollegen. Nach Abschluss des Masterstudiums in „Information Engineering and Management“ an der FH Hagenberg startete er bei Frauscher. „Zugerfassung, Überwachung von Gleiszustand und Infrastruktur: diese Dinge sind an bestimmte Kriterien gebunden. Wir arbeiten eng mit unseren 13 Auslandsstandorten zusammen und tauschen uns dazu aus. Dabei bedienen wir uns einer innovativen Kommunikationsinfrastruktur und begeben uns auch selbst auf Reisen. Bei der Entwicklung von Lösungen arbeiten wir mit Kotlin und modernen Frameworks. Wir führen Programmierungen in allen Bereichen durch: von low-level-native Programmierungen, über Backend bis hin zum Web-Frontend mit Angular und Typescript“, erzählt er.

Modern infrastructure and means of communication

Moderne Infrastruktur und Kommunikationsmittel unterstützen die Entwicklerteams bei Frauscher. Die hausinterne IT ist für die Wartung der Netzwerke und Geräte aller Frauscher Standorte zuständig.

Rosenberger unterstreicht die Bedeutung des Wandels, den das Unternehmen durchläuft: „Wir wollen mit unseren Lösungen dazu beitragen, dass die Bahn auch in Zukunft ein attraktiver Verkehrsanbieter bleibt. Dazu bieten wir unseren Mitarbeitern einen modernen Arbeitsplatz. Das ist auf allen Ebenen spürbar und reicht von flexiblen Arbeitszeiten über Gesundheitsprogramme bis zu freier Verpflegung. Wir planen außerdem die Eröffnung eines zweiten Österreich-Standortes in Wien. Das gibt uns die Möglichkeit, den internationalen Austausch weiter zu intensivieren – und soll natürlich auch Arbeitnehmern eine attraktive Option bieten.“

Tipp: Am Standort in St. Marienkirchen bei Schärding und für ein neues Büro in Wien sucht das Unternehmen vor diesem Hintergrund laufend nach motivierten Talenten. Unter anderem soll das Team um Hardware- und Softwareentwickler, Softwaretester, aber auch IT-Fachkräfte wie Systembetreuer und Systemadministratoren erweitert werden. Aktuelle Stellenangebote finden Sie auf: www.frauscher.com/de/stellenangebote

Verena Einböck

Verena Einböck

06.12.2018

Technologien | Menschen

795 Wörter

6 Minuten Lesezeit

Zukunftsjobs für IT-Spezialisten und Entwickler in der Bahnbranche Zukunftsjobs für IT-Spezialisten und Entwickler in der Bahnbranche Zukunftsjobs für IT-Spezialisten und Entwickler in der Bahnbranche Zukunftsjobs für IT-Spezialisten und Entwickler in der Bahnbranche

Ähnliche Artikel

Ein „Schuhplattler“ zum 30. Geburtstag

Menschen

Ein „Schuhplattler“ zum 30. Geburtstag

Stefan Daller | 02.11.2017 | 689 Wörter | 5 Minuten Lesezeit

Vom innovativen Start-up in den Achtzigern zum globalen Technologieführer mit über 350 Mitarbeitern: Mit der Erfindung seines ersten induktiven Radsensors zur Erfassung von Eisenbahnzugrädern legte Josef Frauscher 1987 den Grundstein für eine echte Erfolgsstory. 2017 feiert das Unternehmen weltweit sein 30-jähriges Bestehen.

Weiterlesen
Der erste Kontakt mit der „echten Arbeitswelt“

Menschen

Der erste Kontakt mit der „echten Arbeitswelt“

Anna Reiter | 08.08.2017 | 992 Wörter | 7 Minuten Lesezeit

Die beiden 17-Jährigen Schüler Simone und Nikolas machen gerade ein Praktikum bei Frauscher in der Auswertebaugruppen- und Radsensorproduktion. Wir haben sie einen Tag lang begleitet und geben einen Einblick in ihren Berufsalltag als Praktikanten.

Weiterlesen
Vom Festangestellten zum Ferialpraktikanten

Menschen

Vom Festangestellten zum Ferialpraktikanten

Anna Reiter | 27.08.2017 | 609 Wörter | 5 Minuten Lesezeit

Nach der Matura an der HTL Wels hat der 23-jährige Raphael Buchinger bei Frauscher viel Nützliches gelernt, das er jetzt im Studium gut brauchen kann. Der Kontakt zu seinem ehemaligen Arbeitgeber blieb dabei die ganze Zeit über bestehen. In den Sommerferien kehrt er nun als Praktikant zurück an seinen einstigen Arbeitsplatz in der Systementwicklung von Frauscher – und freut sich über die neuen Herausforderungen.

Weiterlesen
Kaffee kochen könnt ihr woanders

Menschen

Kaffee kochen könnt ihr woanders

Stefan Daller | 13.06.2017 | 1137 Wörter | 8 Minuten Lesezeit

Akten schlichten, Kaffee kochen und Dokumente schreddern? Ein Praktikum bei Frauscher sieht anders aus! Wie genau, das wissen Eva Haas und Susanne Schlatter. Die beiden Studentinnen der Fachhochschule Wels und der Universität Passau unterstützen seit dem Frühjahr das Product Management und das Marketing von Frauscher im Rahmen eines Pflichtpraktikums. Und Zeit zum Kaffee kochen blieb ihnen dabei sicher nicht. Wir haben mit ihnen über ihre Arbeit bei Frauscher gesprochen.

Weiterlesen